Hobbyauswahl – Probieren geht über studieren

Ein Hobby soll Spaß machen und ein perfekter Ausgleich zum stressigen und eintönigen Alltag sein. Aus diesem Grund sollte man sich sein Hobby auch nicht zu schnell aussuchen oder Trends nachgehen, die nicht zu den eigenen Interessen passen.

Bei der Hobbyauswahl gilt: Probieren geht über Studieren

Da sieht man ein Gemälde und denkt: Das möchte ich auch können! Doch merkt man dann schnell, dass das vermeintliche Interesse schnell nachlässt, da vielleicht die Begabung fehlt oder man doch einen anderen Ausgleich in seiner Freizeit braucht.
Aus dem Grund empfiehlt es sich zunächst einmal zu überlegen, was einen interessiert und woran man Spaß hat. In einem nächsten Schritt sollten alle Punkte herunter geschrieben werden.
Diese beiden Maßnahmen sind wichtig, um wirklich Dinge zu finden, die Spaß machen. Auch, wenn die Liste hunderte Hobbies und Interessen aufweist, ist das gar nicht schlimm, sondern vielmehr ein sehr gutes Zeichen! Dabei sind der Liste und auch den Ideen keine Grenzen gesetzt. Vielmehr sollte man einfach in sich hineinhören und sammeln, ohne die eigenen Gedanken und Wünsche an ein Hobby vorschnell zu bewerten.

Verschiedene Hobbys und Freizeitangebote ausprobieren und sich erst dann entscheiden 

Ist die Liste geschrieben, heißt es sich Angebote zu suchen und zu schauen, wo man die Hobbys ausprobieren kann. Das Internet schafft einen sehr guten Überblick über die diversen Angebote. Auch das Blättern eines Volkshochschulkatalogs oder der verschiedenen Verbände und Vereine kann einen seinem Lieblingshobby einen Schritt näherbringen.  Zunächst empfiehlt sich eine Probestunde oder ein Kurs über mehrere Abende. Auch Intensivkurse, beispielsweise am Wochenende, sind perfekt, um sich zunächst einmal bewusst die Zeit zu nehmen, das neue Hobby auszutesten und zu schauen, ob es einem liegt. Denn es gibt nichts Frustrierenderes als sich in einem teuren Verein anzumelden und dann festzustellen, dass das Hobby doch nicht das Richtige war, oder das Golfen mit der Schulter eventuell doch eher zu Beschwerden führt, als zu einem schönen Freizeitsport.
Oft kommt man so auch mit anderen Leuten erst einmal ins Gespräch und kann herausfinden, ob auch die anderen Menschen zu den eigenen Interessen passen und man mit diesen seine wertvolle Freizeit verbringen möchte.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist es, dass man nicht unnötig und zu früh in eine sinnlose Ausrüstung investiert, die dann doch nicht benutzt wird und nur im Keller landet.

Kulinarische Hobbies: Ich habe das Grillen für mich entdeckt

mein napoleon gasgrill

Natürlich grille auch ich schon seit vielen Jahren. Doch bis letztes Jahr war ein günstiger Kugelgrill vom Baumarkt meine erste Wahl. Nachdem sich mehr und mehr Freunde einen Gasgrill zugelegt haben, konnte auch ich nicht mehr widerstehen und habe etwas Geld in die Hand genommen um mir ein schönes Gerät zu kaufen. Wir alle kennen die großen Hersteller und ich habe viele Angebote und Grills verglichen. Am Ende war aber relativ klar, welcher Grill es werden sollte. Also habe ich einen Napoleon Gasgrill bei ofen.de bestellt. Die Lieferung ging schnell – nach 3 Tagen kam DHL und übergab mir meinen neuen Rogue 525-3 in Schwarz. Natürlich musste ich das Gerät auch direkt aufbauen, was schnell erledigt war. Und was soll ich sagen? Es war Liebe auf den ersten Blick und der Grill wird selbst im Winter mindestens einmal die Woche angefeuert. Seit dem ist das Grillen ein richtiges Hobby von mir geworden. Ich probiere viele Rezepte aus und bin auch selbst kreativ.